Fibro bald diagnostizierbar per Bluttest?

Anna
Legende
Beiträge: 3061
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 21:27
Wohnort: Printenstadt

Re: Fibro bald diagnostizierbar per Bluttest?

Beitrag von Anna » So 29. Sep 2019, 13:40

Hallo Fox,du hast recht ist aber nicht lukrativ genug! Liebe Grüße Anna
Der Weg ist das Ziel. *zeig*

Benutzeravatar
Shetyna
Moderator/in
Beiträge: 9631
Registriert: Mo 22. Dez 2014, 17:19
Wohnort: Ponderosa, Nevada

Re: Fibro bald diagnostizierbar per Bluttest?

Beitrag von Shetyna » So 29. Sep 2019, 15:59

Da bin ich nicht so ganz bei euch, denn ich finde das mittlerweile schon etwas mehr geforscht wird als früher. Und da sich die Anzahl der an Fibro erkrankten Menschen erhöht hat, bzw. die jetzt die Diagnose bekommen haben, würde es mit Sicherheit auch für die Pharmaindustrie lukrativ werden.

Liebe Grüße
Shetyna
"Wir leben nicht wie wir es wünschen, sondern wie wir können." BEN CARTWRIGHT in BONANZA

xrated
Experte
Beiträge: 466
Registriert: Di 3. Sep 2019, 22:41

Re: Fibro bald diagnostizierbar per Bluttest?

Beitrag von xrated » Mi 2. Okt 2019, 14:26

Das Problem ist halt das beim behandeln der Symptome durch die Industrie sehr viel Geld verdient wird.
Eher die Krankenkassen als die Pharmaindustrie haben ein Interesse daran die Menschen gesund zu halten.
Bei den Ärzten fühlt man sich oft wie ein Stück Vieh in Massentierhaltung behandelt.
Die sehen nur einen bestimmten Betrag pro Person und fertigen wie am Fließband ab.
Besonders in städtischen Gegenden ist mir das negativ aufgefallen.
Ich kenne einige Ärzte die gleich böse werden wenn man sie kurz unterbricht weil man mehrere Zwischenfragen hat.
Die denken dann auch, was weiß der schon.
Wenn einem dann ein Allergologe erzählt das Katzenallergene nur durch Haare übertragen werden, ist das schon unglaublich.
Es ist leider total pervers.
Gruß
Thomas

Jay-CS
Fortgeschritten
Beiträge: 44
Registriert: Sa 11. Sep 2021, 10:40

Re: Fibro bald diagnostizierbar per Bluttest?

Beitrag von Jay-CS » Sa 1. Jan 2022, 20:21

Hierbei hat es sich wohl um den sog. FM/a-Test gehandelt, der seit mehreren Jahren erst in den USA, dann von dort aus letztes Jahr auch weltweit per Versand angeboten wurde, von der Firma EpicGenetics von Bruce Gillis. Er misst Cytokine und Chemokine im Blut. Problem ganz sachlich ist erstmal, dass diese wenn überhaupt nur gewisse Biomarker sind, wie es schon relativ viele gibt, s. meine Übersicht über Ursachen, die allesamt bei weitem nicht als sicher bewiesen sind. Trotzdem wird der Test für >1000$ als eindeutiger Test verkauft, als psychische Hilfe für Menschen, die die Sicherheit einer Diagnose brauchen, auch wenn diese einen kaum weiter bringt. Spannend auch, dass dieser Test als "Eintrittskarte" für die Teilnahme an einer klinischen Untersuchung für ein "neuartiges Konzept" zur Behandlung von Fibro verkauft wurde. Diese neuartige Konzept war allerdings nur eine leicht abgewandelte BCG-Impfung für Tuberkulose. Interessant, dass keiner von uns davon gehört hat, dass eine TB-Impfung helfen könnte. Gillis hatte halt gesehen, dass es bei vermeintlich ähnlichen Erkrankungen hilft. und sah eine Chance, dass es auch bei FM helfen konnte, indem es die Cytokine erhöht. Einem Krankenhaus hat er entsprechende Gelder versprochen, finanziert vom FM/a-Test, die Studie dort durchzuführen. Mitte des Jahres hat ein Patient (Alan) neugierig bei diesem Krankenhaus angerufen und gehört, dass Gillis gar keine Verbindung mit dem Krankenhaus hat. Was dem Patienten wohl nicht gesagt wurde, ist dass diese bestanden hatte, aber außer einer Anfangszahlung keine Gelder geflossen sind, und Gillis sich sang und klanglos zu anderen neuartigen Konzepten orientiert hat. Sang und klanglos vielleicht gegenüber dem Krankenhaus, aber seine Firma hat wohl vergessen, die Werbung für den Test nicht mehr mit der Studie zu verbinden....
Man könnte glauben, dass Gillis' beste Idee war aus dem Wort Epigenetik den Firmennamen "epische Genetik" zu kreieren. Oder man sagt: Wer es nötig hat, seine Firma SO zu nennen, der wird diesem Versprechen des Epischen auf keinen Fall gerecht werden - man vergleiche mit den nüchternen Namen anderer Pharma-Konzerne... Allerdings hat er sich auch von den anderen absetzen wollen, denn nur er sei der Gute, alle anderen Forscher würden sich nicht um uns kümmern... - ein Vorurteil, was sich hartnäckig & verschwörungstheoretisch hält, trotz 800+ (relativ hilfloser) Studien pro Jahr. Diese Krankheit ist einfach einer der härtesten, weil HEFTIG DA, und trotzdem UNSICHTBAR.

Antworten

Zurück zu „Ursachen der Fibromyalgie- Stand der Forschung“