Fibromyalgie - FMS

 

Was ist Fibromyalgie (FMS), wie entsteht es und kann man es behandeln?

Gleich vorweg ist zu sagen, dass die Forschung die genauen Ursachen von Fibromyalgie oder kurz Fibro, noch nicht entschlüsselt hat.
Klar gesagt werden muss allerdings, dass es sich bei FMS NICHT um eine psychische Krankheit handelt.
Die Psyche leidet durch die verursachten Schmerzen der Fibromyalgie!

Viele Betroffene wissen, dass es sehr lange dauern kann, bis die richtige Diagnose gestellt wird.
Oft dauert es Jahre, da Fibromyalgie sehr viele Gesichter hat und der ganze Körper davon betroffen ist.
In vielen Fällen werden Diagnosen gestellt, die FMS aussen vor lassen.
Natürlich stellt sich dadurch keine Besserung ein und es wird oft die Psyche dafür verantwortlich gemacht oder die leidende Person wird nicht ernst genommen.

Sollten sie an folgenden Symptomen leiden und diese länger als 3 Monate andauern, sollten sie einen Rheumatologen aufsuchen.

Symptome der Fibromyalgie:

Gelenknahe Schmerzen fast immer an der Wirbelsäule, oft an Schultern, Ellbogen, Händen Knien, Sprunggelenken,
Schmerzhafte Muskelverspannungen, z. B. am Hinterkopf, Brustbein,  Gesichts- oder Kiefermuskulatur Spannungskopfschmerzen
Schwellungsgefühl an Händen und Füßen 
Körperliche und geistige Müdigkeit, Erschöpfung
Überempfindlichkeit der Augen, Ohren und Haut
Schlafstörungen
Kloßgefühl im Hals
Magen-Darm-Beschwerden, Darmträgheit
Beschwerden beim Wasserlassen
Unterbauchschmerzen
Ödeme
Herzjagen
Atemnot
Gefühlsstörungen in Armen oder Beinen
Vermehrte Kälteempfindlichkeit
Vermehrtes Schwitzen
Konzentrationsschwierigkeiten, Merkfähigkeitsstörungen
Seelische Verstimmungen, Angstgefühle
Depressionen
Hauterkrankungen wie zB. Neurodermitis oder Psoriasis
Zähneknirschen
Ohrgeräusche
Auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten wurden vermehrt bei Fibromyalgie Patienten beobachtet

 

Wie wird Fibromyalgie diagnostiziert?

Fibromyalgie wird als nicht entzündliche Form des Weichteilrheumatismus eigestuft.

Zu den Symptomen werden bei der Diagnose unter anderem auch 18 "Tender points" herangezogen.
Diese druckempfindlichen Punkte des Körpers sind bei Fibromyalgie sensibler ausgeprägt und schmerzen beträchtlich schon bei geringem Druck (ca 4kg pro cm²)

Die"Tender Points" befinden sich an beiden Körperseiten am Nacken, oberhalb der Schulterblätter, bei den Schlüsselbeinen, in der Kreuzbeingegend, an den äußeren Oberschenkeln, sowie in den Kniekehlen und an den Ellbögen. Beim Tasten der Punkte, fühlen sie sich eher teigig an.

Eine Heilung der Erkrankung ist derzeit noch nicht möglich.
Je früher FMS entdeckt und behandelt werden kann, desto besser ist der Verlauf.
Bei fortgeschrittener Fibromyalgie leiden die Patienten meist ihr Leben lang unter teils starken Schmerzen.